Fortbildung

Anthroposophie-basierte Psychotherapie

Fortbildungskurs aus der Reihe Anthroposophische Psychotherapie
in 2019

Anthroposophie-basierte Psychotherapie gewinnt ihre Methoden – sowohl  des Krankheitsverständnisses, wie auch der therapeutischen Interventionen – aus der Anthroposophie. Sie ist für ausgebildete Psychotherapeuten eine Erweiterung  ihres psychotherapeutischen Spektrums. Sie ist eine ganzheitliche und spirituelle psychotherapeutische Methode mit einem weiten Indikationsspektrum.
Der Fortbildungskurs vermittelt in einer zusammenhängenden Folge von Modulen mit Vorträgen, Gruppenarbeit und Fallbesprechungen (Supervision) die Grundlagen und Arbeitsweisen der Anthroposophie- basierten Psychotherapie.
Der Kurs ist nur als Ganzes zu buchen, da die einzelnen Module jeweils aufeinander aufbauen.   Nach diesem Grundlagenkurs gibt es weiterführende Module zur Vertiefung einzelner Themen und zu weiterer Supervision in Fallbesprechungen.

Zielgruppe: Psychologen, Ärzte, Psychotherapeuten und psychotherapeutisch Tätige mit Interesse an anthroposophischer Psychotherapie
Termine: 7 Module im Zeitraum 5. April bis 9. November 2019
Akkreditiert bei der Landesärztkammer und der Akademie der Anthroposophischen Medizin GAÄD
Veranstaltungsort: Praxis Dr. Johannes Reiner, Richterstr. 16, 70567 Stuttgart
Referenten: Markus Treichler und Dr. Johannes Reiner

Download PDF: Fortbildung DtGAP

• • • • • • •

Feedback zum Kurs:
Anthroposophie-basierte Psychotherapie 2017/18

„Es war für mich ein ganz besonderes Geschenk, beim Pilotseminar dabei gewesen zu sein. Insbesondere, nachdem der Auftrag von Rudolf Steiner bereits 1924 an Heilpädagogen und Mediziner ging, eine psychologische Psychotherapie zu begründen.
Mein Gesamteindruck war über die gesamten 7 Module aufgrund der Fachkompetenz der Dozenten, der interessanten und spannenden Lerninhalte sowie der besonders wertschätzenden Lernatmosphäre sehr gut. Didaktisch war der Ablauf der Module abwechslungsreich gegliedert in Vorträge, praktische Übungen und Diskussionsrunden. Auch das leibliche Wohl kam nicht zu kurz, wir wurden in der Praxis mit Getränken und kleinen Imbissen verwöhnt und freuten uns jedes Mal am Freitagabend auf unseren Italiener. In diesem wohlwollenden Kontext sind wir zu einer vertrauensvollen Gruppe zusammengewachsen.  Insgesamt habe ich wertvolle, neue Impulse für meine weitere psychotherapeutische Arbeit bekommen, die ich nicht mehr missen möchte. Ich kann die Fortbildung nur empfehlen.“
Silvia S.